Lumbale Osteochondrose

lumbale Osteochondrose

Osteochondrose ist eine Erkrankung der Wirbelsäule, bei der die Bandscheiben (und anschließend die Wirbelkörper, Gelenke und Bänder) ihre normale Funktionsfähigkeit verlieren.

Die Lendenwirbelsäule ist sehr anfällig für Erkrankungen wie Osteochondrose.

Symptome einer lumbalen Osteochondrose sind oft schwer zu isolieren, da der Krankheitsverlauf viele Formen hat.

Symptome

Zu Beginn der Entwicklung sind die Symptome sehr mild: Meist klagen Patienten über Schmerzen in der Lendengegend, die durch Bewegung und Biegung verstärkt werden.

1-2 Jahre nach Beginn der lumbalen Osteochondrose können sich die Schmerzen auf den Gesäß- oder Leistenbereich ausbreiten. Die Lendenwirbelsäule ist steif.

Die lumbale Osteochondrose entwickelt sich langsam, aber im Laufe der Zeit treten häufiger Exazerbationsperioden auf, und die Symptome verstärken sich, wenn immer mehr Wirbel betroffen sind.

Die häufigste Art der lumbalen Osteochondrose ist die chronische Lumbodynie. Bei dieser Form werden die folgenden Symptome beobachtet:

  • Symptome treten in Perioden und Wellen auf.
  • Leichte Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, schlimmer am Morgen
  • Steifer Rücken.
  • Der Schmerz lässt nach 30 Minuten nach, aber selbst eine geringfügige Anstrengung kann ihn erneut provozieren.
  • Eine plötzliche Zunahme der Schmerzen ist möglich, "Hexenschuss", in der Regel auch aufgrund körperlicher Anstrengung - akuter Hexenschuss. Die Symptome eines akuten Hexenschusses können 1 bis 2 Wochen anhalten, bevor Symptome eines chronischen Hexenschusses auftreten.

Behandlung der lumbalen Osteochondrose

Dieselben Symptome können Anzeichen für verschiedene Krankheiten sein, und die Krankheit verläuft möglicherweise nicht gemäß dem Lehrbuch. Versuchen Sie nicht, sich selbst zu heilen - fragen Sie Ihren Arzt.

Während einer Exazerbation wird ein Krankenhausaufenthalt von einer Woche angezeigt. Dem Patienten wird empfohlen, sich im Bett auszuruhen. Es wird empfohlen, mit Hilfe von Krücken zu gehen und so die Lendenwirbelsäule zu entlasten.

Zur Behandlung der lumbalen Osteochondrose werden verschiedene Wirbelsäulentraktionen und Rückenmassagen durchgeführt.

Die medikamentöse Therapie umfasst Analgetika, Beruhigungsmittel und Vitamine. In einigen Fällen ist eine Anästhesieblockade angezeigt.

Die Physiotherapie umfasst die ultraviolette Bestrahlung des unteren Rückens, die Novocainelektrophorese und die Ultraschalltherapie.

Heilgymnastik bei lumbaler Osteochondrose ist ein obligatorischer Behandlungspunkt. Es soll die Rückenmuskulatur stärken.

Zu den Übungen gehören Flexion und Extension, Abduktion und Adduktion sowie Schwenken. Übungen im Pool sind am effektivsten, da Wasser die Belastung der Wirbelsäule verringert.

Bei Verschlimmerung der Symptome einer lumbalen Osteochondrose sowie in Kombination mit einem Wirbelsäulenbruch besteht die Heilgymnastik aus Atemübungen.

Zu Hause ist eine gute Wirkung bei der Behandlung der lumbalen Osteochondrose die tägliche Schmierung schmerzhafter Stellen mit Jod sowie Pfeffer- und Senfpflaster.

Aus der traditionellen Medizin für lumbale Osteochondrose werden wärmende Kompressen mit Birkenblättern oder schwarzem Rettichsaft verwendet.

Die richtige Ernährung kann den Zustand erheblich verbessern.

15.08.2020